Begegnung mit Gott

Oktober 10th, 2020

 

Gott ist Liebe.

Der Mensch. Geführt und gedrängt  von einer schier unstillbaren Sehnsucht nach dieser einzigartigen durchdringenden Liebe.

Wir, mensch-gewordenen, können immer wieder nur die Barrieren, die den Kanal blockieren und unser Herz hart machen frei legen. Jeden Tag auf’s Neue. Gnade ist ein Geschenk.

Unerwartet erhielt ich dieses Geschenk.

Vor einigen Jahren besuchte ich Schweige-Exerzitien in einem Kloster bei Vallendar. Geleitet wird dieses Kloster von den Schönstättern. Es wurde ursprünglich gegründet von einem Pater, der mich mit seiner Geschichte und seiner durchstrahlenden Barmherzigkeit und Gottverbundenheit tief beeindruckt(e). Obwohl er schon 1968 verstarb umweht seine Väterlichkeit und seine Herzlichkeit diesen Ort und seine Menschen.

An einem Nachmittag macht ich mich auf zu ‘seiner Kirche’, in der er nach seiner ersten Messe verstarb und dort auch beigesetzt wurde. Hier, am Ort seiner Beisetzung darf man still werden oder beten. Oder beides.

Ich setzte mich zunächst auf einen Stuhl. Einige Nonnen waren anwesend und tief im Gebet versunken. Kerzen brannten um seinen Sarkophag und überall im Raum.

Plötzlich wurde ich wie von einem grossem Sog erfasst. Es  r i s s mich auf die Knie, Tränen strömten über mein Gesicht ohne dass es noch ein Bewusstsein dafür gab’ das ‘Katrin’ gerade weinte. Sie strömten wie aus einer schier unerlöschlichen Quelle. Mein Körper wurde von einer Hitze durchströmt und eine Stimme sagte immer wieder: Ich bin Liebe. Ich bin Liebe…..

Ich bin tief ergriffen und immer wieder von tiefster Dankbarkeit erfüllt und einer Freude, die ich Euch gern beschreiben möchte, aber die unbeschreiblich ist. Es bricht mich immer wieder auf….schmilzt das, was durch Schnelligkeit, durch Alltag wieder fest werden und mir vorgaukeln möchte, dass ich ‘nur’ dieser kleine Mensch mit dieser ‘kleinen Realität’ bin.

Ich kann und möchte Euch immer wieder immer wieder nur ermutigen: Folgt dem Weg der Wachheit. Macht Euch immer wieder auf den Weg zu Euch selbst, auch wenn es Tage und Stunden gibt, an denen es sinnlos, nutzlos und leer erscheint. Wir können Gnade, diese Liebe, nicht künstlich herstellen, aber wir können den Raum dafür frei und uns bereit dafür machen überwältigt zu werden.

Wenn Liebe etwas Schönes berührt, enthüllt sie dessen Schönheit. Wenn sie etwas Schmerzhaftes berührt, verwandelt und heilt sie es.(Karina Wagner)

 

Alles Liebe. Katrin Kelly.*