Das was Du siehst und nicht magst bist auch Du! Schattenarbeit….

Juli 2nd, 2015

Was forderst oder erwartest Du? Wen willst Du ändern?
Wenn wir etwas von unserer Umwelt einfordern oder verlangen, wie zum Beispiel Geduld, Liebe, Respekt, Ruhe ist es oft so, dass wir genau diese Qualitäten auch nicht geben können, uns selbst und auch anderen nicht. Wir sind laut, ungeduldig, übergriffig ohne das wir es vielleicht merken. Je schwerer es uns fällt, desto stärker werden wir es vom Außen einfordern.
Ebenso ist es wenn wir etwas vermeintlich Schlechtes in anderen oder Situationen sehen oder bestimmte Qualitäten kritisieren: “…der ist so faul, so aggressiv, der lässt sich so unterbuttern, ist so dominant….” dann sind es auch hier Qualitäten, die in uns schlummern und warten gesehen und integriert zu werden.

Wir brauchen unsere Schattenqualitäten!
Wir ‘brauchen'(!) diese Qualitäten oftmals sogar, und dringend! Vielleicht um etwas mehr loslassen zu können und Dir ‘faul sein’ gönnen, denn Du gönnst Dir nichts (es gibt Menschen, die sich schon vor der Arbeit übergeben und so weiter machen)…..oder um zu lernen ‘nein’ zu sagen und so Deinem Wunsch Grenzen zu setzen bewusst zu werden.

Letzteres ist aber auch schon das, was oft ausreicht. Wir müssen nicht krampfig an uns arbeiten: Mach’ es Dir bewusst wenn Dir dies passiert und halte inne(!) bevor Du reagierst oder forderst. Bleib’ bei Dir, schau’ und spür’. Auch wenn es sich unangenehm anfühlt. Dann sagst Du Dir vielleicht: Wow, eigentlich will ich super gern faul sein. Dann bleibst Du mit Deiner Energie bei Dir und oftmals stellt sich ein Gefühl von Leichtigkeit und Humor ein statt Spannung und Härte. Lebendigkeit, Freude oder Fülle ist immer nur einen Gedanken oder einen Impuls weit von Dir entfernt! Nie weiter! Und wenn Du Erwartungen hast: schau’ was Du brauchst (zum Beispiel eine Umarmung) und gib’ es (diese Qualität) und Du wirst kleine Wunder erleben!

Mit erforscherischen Grüßen!

Katrin Kelly
www.cranio-sacral-berlin.eu