Ergebenheitsgebet: Vertraue!

July 14th, 2019

 

Während das Gespräch mit Gott für mich seit meiner Kindheit etwas ganz Natürliches ist, habe ich den letzten 10 Jahren die Gebete unserer kirchlichen Tradition wieder entdeckt und auch ihre Kraft. Zum Beispiel – das Vater Unser oder das Rosenkranzgebet.

Hier möchte ich Euch aber nun das Ergebenheitsgebet von dem Anthroposophen Rudolf Steiner vorstellen. Besonders in Zeiten von Unruhe oder Ängsten ist dies wirksam und hilft Dir (wieder) Vertrauen zu fassen.

Lies es langsam und immer wieder, bis es förmlich in Dich e i n g e h t.

“…Was auch immer kommt, was mir die nächste Stunde, der nächste Tag bringen mag: ich kann es zunächst, wenn es mir ganz unbekannt ist, durch keine Furcht ändern. Ich erwarte es mit vollkommenster innerer Seelenruhe, mit vollkommener Meeresstille des Gemüts. Durch Angst und Furcht wird unsere Entwicklung gehemmt. Wir weisen durch Wellen der Furcht und Angst zurück, was in unsere Seele aus der Zukunft heran will. Die Hingabe an das, was man göttliche Weisheit in den Ereignissen nennt; Die Gewissheit, dass das was kommen wird, sein muss, und dass es auch nach irgendeiner Richtung seine guten Wirkungen haben müsste, das Hervorrufen dieser Stimmung in Worte, in Empfindungen, in Ideen, das ist die Stimmung in Worte, in Empfindungen, in Ideen, das ist die Stimmung des Ergebenheitsgebetes. Es gehört zu dem, was wir in dieser Zeit lernen müssen: Aus reinem Vertrauen zu leben, ohne Daseinssicherung, aus dem Vertrauen auf die immer gegenwärtige Hilfe der geistigen Welt. Wahrhaftig, anders geht es heute nicht, wenn der Mut nicht sinken soll. Nehmen wir unseren Willen gehörig in Zucht, und suchen wir die Erweckung von innen jeden Morgen und jeden Abend! R.S.”