Menstruationsprobleme – zu schwach? PMS? Krämpfe? 3 Tips.

Juni 3rd, 2015

Ich möchte Euch gern ein paar Tips weiterleiten, die mir selbst und auch einigen meiner Klientinnen bei Menstruationsproblemen, insbesondere bei PMS, Schmerzen und zu schwacher Blutung geholfen haben.

Rosmarin, Frauenmantel und Schafgarbe als kleine Helfer bei Frauenleiden.

Schwache Periode: Rosmarin Fussbad
Dieses Fussbad wirkt wahre Wunder. Während viele Frauen oftmals über eine zu starke Blutung klagen lag’ bei mir, unter anderem auch durch jahrelanges und hartes Tanztraining, immer eher das Gegenteil vor und ich beneidete die anderen fast um diesen starken ‘Fluss des Lebens’.

3 Tage vor Regelbeginn abends ein Fussbad mit 5-10 Tropfen Rosmarinöl (ätherisches Öl) oder frischem Rosmarin machen.
Wassertemperatur: so heiß, dass es gerade noch auszuhalten ist. 10 – 15 Minuten. Danach schlafen gehen.

Rosmarin: Tee und Urtinktur.
Rosmarin kann zusätzlich auch regelmäßig als Tee getrunken werden.
Persönlich bevorzuge ich derzeit die Urtinktur ‘Rosmarinus’. Urtinkturen werden aus Frischpflanzen durch Extraktion hergestellt. Man bekommt sie in der Apotheke.Von diesen Tropfen nimmt man 1-3 Mal täglich 2-5 Tropfen in wenig Wasser. Wenn ich Zeitmangel habe, nehme ich auch schon mal 10 tropfen 1 Mal pro Tag.

Wirkung und Wesen von Rosmarin.
Rosmarin kann ausbleibende Periodenblutungen auslösen und Menstruationskrämpfe lindern.Er wirkt durchblutungsfördernd und durchwärmt den Körper. Er verbessert den Kreislauf, stabilisiert tiefen Blutdruck und wirkt Blutarmut entgegen.
Zum Wesen der Pflanze schreiben Roger und Hildegard Kälbermatten in ihrem Buch ‘Pflanzliche Urtinkturen’ Folgendes:”Das Wesen des Rosmarins entzündet den Geist, begeistert. Rosmarin feuert an, schenkt Energie.” So wird er auch gern bei ausgeprägter Kältempfindung eingesetzt.

Schwache/Starke Periode/Krämpfe und PMS: Ausgleichende Teemischung:
Frauenmantelkrauttee und Schafgarbe trinken. Es wirkt ausgleichend, krampflösend

Ich trinke gern eine Mischung aus beiden Tees. Da ich an Kräutertees gewöhnt bin, mag ich diese Tees eigentlich immer und trinke sie regelmäßig,so können sie ihre Wirkung natürlich besser entwickeln, aber frau kann sie auch vor Beginn der Periode oder bei ersten PMS Symptomen trinken.

Frauenmantel
Traditionell ist der Haupteinsatzbereich des Frauenmantels die Frauenheilkunde.
Das liegt unter anderem an seinem Pflanzenhormonen, die dem weiblichen Progesteron ähneln. Dadurch kann der Frauenmantel Mangelzustände ausgleichen, die zu prämenstruellen Störungen und zu Wechseljahrsbeschwerden führen. Zudem wirkt das Frauenmantelkraut entkrampfend.

Als Tee getrunken lindert er nahezu alle Arten von Frauenbeschwerden, seien es Periodenkrämpfe, Prämenstruelles Syndrom oder Beschwerden der Wechseljahre.

Zum Wesen der Pflanze schreibt das Ehepaar Kälbermatten hier u.a.: ” Alchemilla steht für die Bejahung der weiblichen Rhythmen und des Frauseins.Auf der seelischen Ebene stärkt er den Mut zur echten Weiblichkeit: eine zu starke oder zu schwache Betonung des Frauseins wird ausgeglichen…”

Schafgarbe
Die Schafgarbe wird auch “Mutterkraut” genannt und weist damit schon auf ihre heilende Wirkung bei Frauenleiden hin. Schafgarbentee ist hilfreich bei Prämenstruellem Syndrom, krampfartigen Schmerzen im Unterleib und Durchblutungsstörungen im “kleinen Becken”.

Beide Tees haben natürlich noch mehr Anwendungsgebiete. Die Schafgarbe heißt nicht umsonst auch ‘Bauchwehkraut’. PatientInnen mit Magendrücken, Magenbeschwerden und mangelndem Appetit haben hier sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Schafgarbe enthält Bitterstoffe, die die Bauchspeicheldrüse, die Leber und den Magen anregen.
Im Frauenmantel wirkt der hohe Anteil an Gerbstoffen leicht stopfend. Das ist hilfreich bei Magen-Darm-Beschwerden, insbesondere bei Durchfall.

Ich hoffe ich konnte Dir mit diesen Tips ein stückweit helfen und Dich in Deinem Frausein unterstützen. Umarme Dich und Deinen Körper, besonders in der Zeit der Blutung. Umarme Dein Frausein, diesen direkten Kontakt mit Natur und Natürlichkeit, dem ‘Unterliegen’ von zyklischen Veränderungen – denn auch in der Annahme, im Spüren, im Erlauben liegt Entspannung und ganz viel Heilsames.

Bitte konsultiere auch Deine Heilpraktikerin, Frauen – oder Hausärztin sollten Beschwerden auftreten, die Dich verunsichern. Dies sollte zunächst abgeklärt werden.

Gern kannst Du auch unter dem Artikel ein Kommentar mit Deinen Erfahrungen hinterlassen.

Herzlichst,

Katrin Kelly
www.cranio-sacral-berlin.eu